IKP
24.01.2019

Nachhaltige Mode aus Österreich auf der Berlin Fashion Week

ERDBÄR überzeugte in Berlin mit nachhaltigem Gesamtkonzept aus Mode und Store

Bild 1

Erfolg durch klare Statements: Worldchanger Chris Perkles (li.) und Gerhard Schrempf von ERDBÄR Organic Warehouse auf der Berlin Fashion Week.

Zu dieser Meldung gibt es: 3 Bilder
-->

Pressetext (3150 Zeichen)Plaintext

Das 2013 gegründete Modelabel ERDBÄR ist in der internationalen Modeszene angekommen. Bereits zum dritten Mal war das Salzburger Unternehmen im Rahmen der Berlin Fashion Week auf der Neonyt-Messe eines der Highlights, die Erfolgsgeschichte konnte weitergeschrieben werden. Heuer bestaunten die Gäste neben den Innovationen, wie einen Jeansstoff aus Holz, auch das neue, biologisch vollständig abbaubare Storekonzept des ERDBÄR Organic Warehouse. Rund 30 Neukunden aus der Modebranche konnte das Label für sich gewinnen, viele Anfragen, darunter auch aus Wien, gab es zum Storekonzept.

Auf der Neonyt-Messe im ehemaligen Berliner Heizkraftwerk trafen vergangene Woche Modemacher, die sich für mehr Nachhaltigkeit in der Fashion-Industrie einsetzen, aus aller Welt zusammen. Das Salzburger Modelabel war eines der Messe-Highlights und besonders erfolgreich. Als Spezialist im Bereich Kommunikation erklärt ERDBÄR das Thema Nachhaltigkeit spielerisch und setzt damit ein umfassendes Statement: von den Rohstoffen, der Produktion, dem Design bis zur Präsentation. In Berlin war auch das neue Storekonzept des ERDBÄR Organic Warehouse zu sehen. Der Store ist vollständig recyclingfähig und biologisch abbaubar. „Für die Fashion Week haben wir unser Organic Warehouse aus Salzburg nachgebaut und konnten so unsere Markenwelt mehr als jeder andere zeigen und vermitteln“, sagten Robert Laner und Gerhard Schrempf, Gründer und Geschäftsführer des ERDBÄR Organic Warehouse.

Erfolgreich auf der Berlin Fashion Week
Für ERDBÄR waren die Neonyt-Messe und die Berlin Fashion Week ein voller Erfolg, das Gesamtkonzept aus Mode und Store kam bei den Gästen sehr gut an. Die Jungunternehmer konnten rund 30 Kunden, vor allem aus Deutschland, Österreich und Italien, gewinnen -  darunter auch das Modehaus Hempel aus Wolfsburg. Zudem gab es zahlreiche Anfragen zum neuen Storekonzept, vor allem aus Wien. Besonders gefragt waren die Styles aus innovativen Stoffen und mit Aufdrucken wie „Worldchanger“ oder „Stand for Values“.

ERDBÄR Organic Warehouse
Im Vorjahr wurde das ERDBÄR Organic Warehouse im Salzburger Europark eröffnet. Das Storekonzept wurde gemeinsam mit dem Team von AREA – Create Identity konzipiert. Alle Regale, Tische, Platten, Rohre und auch die Umkleideräume wurden aus Karton gefertigt, einzelne dekorative Elemente sind aus Holz. Chris Perkles, Partner bei ERDBÄR Organic Warehouse, ergänzt: „Würden wir die komplette Ladeneinrichtung in einem Wald deponieren, wäre in kurzer Zeit ohne Zutun von Menschen nichts mehr da“.

Das Modelabel ERDBÄR ist mit seinen nachhaltigen Produkten seit 2013 auf dem Markt. ERDBÄR wird in acht Ländern vertrieben und in zwei stationären Shops in Salzburg sowie Online angeboten.


Bilder (Abdruck für Pressezwecke honorarfrei, Fotonachweis: ERDBÄR Organic Warehouse)
Bild 1: Erfolg durch klare Statements: Worldchanger Chris Perkles (li.) und Gerhard Schrempf von ERDBÄR Organic Warehouse auf der Berlin Fashion Week.
Bild 2 und 3: ERDBÄR Organic Warehouse überzeugte auch auf der Berlin Fashion Week mit seinem umfassenden Statement und dem neuen Storekonzept.

Kontakt


Chris Perkles
ERDBÄR Organic Warehouse
Europark Salzburg
www.organic-warehouse.at
info@organicwarehouse.eu
Tel: 0660 / 4756 343

Andreas Windischbauer
ikp Salzburg
Auerspergstraße 14, 5020 Salzburg
andreas.windischbauer@ikp.at
Tel: 0662 / 633 255 110

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

0 x 0
Bild 2
6 000 x 4 000
Bild 3
6 000 x 4 000

Bild 1 (. jpg )

Erfolg durch klare Statements: Worldchanger Chris Perkles (li.) und Gerhard Schrempf von ERDBÄR Organic Warehouse auf der Berlin Fashion Week.

Maße Größe
Original 0 x 0 782,5 KB
Custom x
nach oben