IKP
15.05.2019

Studie: Unternehmen wollen Quantencomputing jetzt

FUJ_PM_PAC Study Digital Annealer_20190515_final

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Dokument

Pressetext (9005 Zeichen)Plaintext

Wien, 15. Mai 2019 – Unternehmenslenker wollen sie jetzt: Die Anwendung der Quantencomputing-Technologie verspricht enorme Disruptionspotenziale – und Vorteile im Markt, basierend auf einer entscheidenden Optimierung zentraler Prozesse. Das zeigt eine aktuelle Studie von Fujitsu, die das unabhängige Analystenhaus PAC, a teknowlogy Company, durchgeführt hat.
 
Der Druck auf die Anwender steigt und die Erhebung macht deutlich, dass in vielen Fällen die verfügbaren Computing-Kapazitäten einfach nicht mehr ausreichen. Umso willkommener ist vielen potenziellen Nutzern in den Unternehmen die Digital Annealing-Technologie. Sie bietet schon heute eine Art Überbrückungstechnologie zu künftigen Quantencomputing-Lösungen, die in der Lage ist, komplexe kombinatorische Optimierungsprobleme schnell zu lösen und massive Vorteile für Unternehmen zu bringen.
 
Hoffnung und Skepsis bezüglich Quantencomputing
Das eigentliche Quantencomputing steckt noch in den Kinderschuhen. Von der Mehrheit der Studienteilnehmer wird es sehnsüchtig erwartet: 81 Prozent sind sicher, dass es die bestehenden Verhältnisse entscheidend verändern und damit der wichtigste transformative Treiber sein wird. Die Unternehmensvertreter erwarten sich hierdurch große Vorteile im Wettbewerb, gerade in besonders volatilen Märkten und Segmenten. 
 
Der Optimismus in puncto Quantentechnologie ist jedoch verhalten: Die Hälfte der Befragten glaubt nicht, dass es markt- und mainstreamfähige Lösungen innerhalb der nächsten Dekade geben wird. Gleichzeitig sind mit 89 Prozent nahezu alle der Ansicht, dass aktuelle Lösungen kaum noch ausreichen, um eine ernsthafte kombinatorische Optimierung zu realisieren – also den Prozess, der seinerseits die besten Lösungen aus einer größeren Auswahl identifiziert, um das Business wirklich nach vorne zu bringen. 
 
Immerhin zwei Drittel suchen mittlerweile intensive nach brauchbaren Optimierungslösungen – und wollen dabei nicht mehr auf die schwer prognostizierbare Entwicklung im Quantencomputing warten. Dabei treibt die einzelnen Akteure auch und vor allem die Furcht, ihrerseits im Wettbewerb zurückzufallen, wenn die Konkurrenz in dieser Hinsicht schneller sein sollte. 
 
Digital Annealer von Fujitsu schließt die Lücke zum Quantencomputing
Die Nachfrage nach radikalen Lösungsansätzen durch eine Echtzeit-Transformation komplexer Geschäftsprozesse führt zu einer stetig steigenden Bedeutung des Quantencomputing-inspirierten Fujitsu Digital Annealer. Er erlaubt den bereits heute praktikablen Einsatz von Algorithmen für eine kombinatorische Optimierung unter Echtzeit-Bedingungen – auch ohne Quantencomputer im eigentlichen Sinn. Die Studie macht deutlich, dass die Mehrheit der Unternehmen (sieben von zehn) insbesondere in der Fertigungsindustrie, dem Finanzwesen und im Handel den Digital Annealer als potenziell wirksamste Brücke in die quantendefinierte Zukunft bewerten. 
 
Dazu Rupert Lehner, Head of Central Europe, EMEIA Products & Platform Enterprise Services bei Fujitsu: „Ob Angst oder Hoffnung: Disruption ist in aller Munde. Gerade in den Chefetagen der Unternehmen ist man sich dessen sehr bewusst und sehnt die Marktreife von Quantencomputing-Lösungen herbei – die allerdings bis zur Marktreife noch einige Zeit benötigen werden. Deshalb nutzten immer mehr die Vorteile der Digital Annealing-Technologie, denn sie bietet schon heute die Kapazitäten für die Lösung kombinatorische Optimierungsprobleme unter Echtzeit-Bedingungen. Das hat sie in der kurzen Zeit am Markt bereits in Branchen wie Automotive, Fertigung und Finanzen unter Beweis gestellt. Wer sie nutzt, profitiert schon jetzt von ihrem disruptiven Potenzial.“
 
Fujitsu Digital Annealer ist der Disruptor der Stunde
Mit dem Quanten-inspirierten Digital Annealer von Fujitsu können sich die Anwender neue Möglichkeiten und Perspektiven erschließen. Und sie können selbst zur disruptiven Kraft werden, indem sie innovative Methoden für die Identifikation der besten Kombination großer, komplexer und bis dato kaum zu bewältigender Daten-Variablen etablieren. So nutzt etwa ein großer europäischer Autohersteller den Digital Annealer für das Optimieren der Roboter in der Fertigung. Damit können mehr Autos in kürzerer Zeit hergestellt werden, da beispielsweise das Lackieren, der wohl aufwändigste und kostenintensivste Prozess der gesamten Produktion, schneller vonstattengeht. 
 
In der Finanzindustrie nutzt ein großes britisches Finanzinstitut den Digital Annealer für die Echtzeit-Optimierung seiner Investment-Portfolios. Weitere Anwendungsbereiche sind die Maximierung des ROI bei Versorgern sowie die Identifizierung neuer Wirkstoffe und Präparate in der Pharma-Branche.
 
Die Liste der Anwendungsbeispiele im Bereich kombinatorische Optimierung lässt sich nahezu beliebig fortsetzen – beispielsweise im Hinblick auf die Effizienzmaximierung beim Beladen von LKWs in der Logistikbranche. Auch bei der eigenen Produktion und Logistik setzt Fujitsu den Digital Annealer ein und hat damit bereits sowohl die Produktionsausstattung optimiert als auch die von den Arbeitern im Warenlager zurückgelegten Wege um immerhin 45 Prozent verringert. Nicht zuletzt bietet sich auch Regierungen und Behörden eine Fülle von Möglichkeiten. Sie können zum Beispiel ihre Klimaziele schneller erreichen, indem sie die öffentlichen Transportsysteme unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Verkehrslage aktiv steuern.
 
Preise und Verfügbarkeit
Die Digital Annealing-Technologie ist für Versuche und Pilotprojekte verfügbar. Im Zusammenspiel mit den Co-creation Services des Unternehmens bietet Fujitsu Expertise und Support bei der Identifikation aktueller Einsatzbereiche des Digital Annealings beim Kunden. Dabei bietet sich dem Nutzer die Chance, in bislang unbekanntes Terrain vorzudringen. Zudem unterstützt Fujitsu die Anwender bei der Integration der Technologie in die jeweiligen Produktionsumfelder. Fujitsu stellt die Lösung als As-a-Service auf Abo-Basis zur Verfügung. Angeboten werden überdies technische and beraterische Dienstleistungen sowie die Bereitstellung von Expertise für die weitere Entwicklung spezifischer Lösungen. Den Digital Annealer gibt es in einer Coud-hosted- oder einer On-Premise-Variante. Die Preise variieren je nach Region und Konfiguration.
 
Weitere Informationen zur Studie: 
Die Studie basiert auf einer Umfrage unter 300 Führungskräften großer und mittlerer Unternehmen aus sechs großen Industriesektoren (Finanzdienstleistungen, Biowissenschaften, Fertigung, Einzelhandel, Transport und Versorgungsunternehmen) in Kanada, Finnland, Deutschland, Irland, Spanien, Schweden, Großbritannien und den USA. Die Studie wurde von PAC im März und April 2019 durchgeführt. Die Studie mit den vollständigen Ergebnissen kann hier heruntergeladen werden.
 
Weitere Informationen zum Digital Annealer erhalten Sie über
 
Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über 
Fujitsu ist der führende japanische Anbieter von Informations- und Telekommunikations-basierten (ITK) Geschäftslösungen und bietet eine breite Palette an Technologieprodukten, -lösungen und -dienstleistungen. Mit rund 132.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in mehr als 100 Ländern. Fujitsu nutzt seine ITK-Expertise, um die Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit seinen Kunden zu gestalten. Im Geschäftsjahr 2018 (zum 31. März 2019) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4 Billionen Yen (36 Milliarden US-Dollar). 
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fujitsu.com
 
Über Fujitsu Central Europe (CE) 
Fujitsu Central Europe (Deutschland, Österreich und die Schweiz) ist ein führender europäischer Informations- und Telekommunikations-Komplettanbieter. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Portfolio von Technologieprodukten, Lösungen und Dienstleistungen, das von Endgeräten über Rechenzentrumslösungen, Managed und Maintenance Services und Cloud-Lösungen bis hin zum Outsourcing reicht. In der Region Central Europe erzielte Fujitsu im Geschäftsjahr 2017 (zum 31. März 2018) mit circa 2.800 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,8 Milliarden Euro.
 
Mit über 10.000 Channel-Partnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügt Fujitsu zudem über eines der leistungsfähigsten Partnernetzwerke der Branche. 
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fujitsu.com/de/ 
 

Kontakt

ikp Wien 
Ines Schmied-Binderlehner
Telefon: +43 1 524 77 90-24
ines.schmied-binderlehner@ikp.at

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x

FUJ_PM_PAC Study Digital Annealer_20190515_final

.pdf 192,2 KB
nach oben