IKP
01.04.2020

Österreichische Gärtner sind Botschafter der Natur

Internationale Studienergebnisse zu nachhaltigem Gärtnern

Gardena_PA_Nachhaltigkeit.jpg

Aufgrund ihrer starken Verbindung zur Natur haben Gärtnerinnen und Gärtner ein besonderes Interesse an einem nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Zu dieser Meldung gibt es: 2 Bilder | 1 Dokument

Pressetext (5879 Zeichen)Plaintext

Wien, 01. April 2020 – Gerade jetzt, wenn wir viel daheim sind, gewinnen das Zuhause und der eigene Garten noch mehr an Bedeutung. Eine internationale Studie von Gardena hat 2.552 Gärtner aus Österreich, Deutschland, Niederlande und Schweden zum eigenen Gemüseanbau, ökologischen Bewusstsein, zur Artenvielfalt und der Freude an der Gartenarbeit befragt. Das Ergebnis: Österreich genießt eine Vorreiterrolle in Sachen Nachhaltigkeit.

Die Umfrage zeigt, dass es eine starke Verbindung zwischen Gartenarbeit und ökologischem Bewusstsein gibt. Ob es darum geht, ökologischen Problemen entgegenzuwirken oder die biologische Vielfalt zu fördern: Mehr als 80 % der internationalen Gärtner sehen ihre Pflanzaktivitäten als Chance, etwas zu verändern, in Österreich sind es sogar 92 %. Gerade jüngere Gärtner zwischen 25 und 34 Jahren sind bei nachhaltigkeitsbezogenen Themen besonders engagiert – sie sind sich bewusst, dass sie einen positiven Einfluss auf das Ökosystem haben können. Mehr als 90 % glauben, dass die Gartenarbeit zur Förderung der Artenvielfalt beiträgt und damit unterdrückte Arten unterstützt (international: 84 %).
82 % der befragten Gärtner in allen Ländern sind sich einig, dass man mit dem Anbau eigener Lebensmittel einen wesentlichen Beitrag gegen Umweltprobleme und den Klimawandel leistet, in Österreich sind sogar 92 % dieser Meinung.

Land der Selbstversorger
Für 82 % der österreichischen Gärtner ist die Nachhaltigkeit ein Grund für den Anbau eigener Lebensmittel wie Gemüse oder Kräuter. 74 % aller in Österreich Befragten würden sogar gerne mehr anbauen, als sie es bisher tun, um sich selbst damit zu versorgen. Das Thema „Selbstversorgung“ ist damit in Österreich präsenter, als im internationalen Vergleich (DE: 60 %, Schweden: 66 %, NL: 46 %).
Interessanterweise ist ein auffälliger Unterschied zwischen den Pflanzgewohnheiten der einzelnen Länder zu erkennen: In Deutschland und Österreich pflanzen 57 % oder mehr Gemüse oder Kräuter an, während es in den Niederlanden nur 17 % sind, die angeben, Essbares zu pflanzen.
Ältere Gärtner bauen mehr Gemüse und Kräuter an als jüngere Gärtner. Ein Grund dafür mögen die Lebensbedingungen sein: Städte, die im Durchschnitt ein niedrigeres Alter haben als ländliche Gebiete, bieten weniger Pflanzraum, der für den Gemüseanbau benötigt wird. Eine andere Erklärung kann ein Mangel an Erfahrung und Wissen bei jüngeren Gärtnern sein. Worin sich allerdings 91 % aller Umfrageteilnehmer einig sind, ist: Zeit im Garten zu verbringen macht Freude und Gartenarbeit wirkt sich positiv aufs Wohlbefinden aus.

Erfahrung und Technologie – eine erfolgsversprechende Kombination
Das Wissen, was man zu welcher Zeit tun muss, ist der Schlüssel zu zufriedenstellenden Ergebnissen. Eine erfolgreiche Pflanzung hängt jedoch in hohem Maße von Fachwissen ab, das aus der eigenen Erfahrung oder von Partnern stammt, die zum Erfolg beitragen. Der Frage, ob Technologien wie Bewässerungssteuerungen oder Bewässerungscomputer helfen können, ein besserer Gärtner zu werden, stimmen jüngere Gärtner (18 bis 34 Jahre) mit mehr als 50 % zu. Dies könnte daran liegen, dass sie noch weniger Erfahrung besitzen und ihr Gartenergebnis gerne einer professionellen Steuerung anvertrauen. Denn unter allen Befragten liegt die Zustimmung bei etwa 43 %.

Smarte Gartengeräte: Wachstumspotential in Österreich
Wenn es um Smart Home Geräte geht, gibt es starke Unterschiede zwischen den Ländern. Bereits 27 % der internationalen Gärtner haben intelligente Geräte – wie Lautsprecher, Glühbirnen oder Steckdosen – in ihrem Zuhause. Schwedische Gärtner sind besonders technikaffin: 41 % besitzen ein smartes Gerät, in Österreich sind es nur 26 %. Von den internationalen Gärtnern, die ein smartes Gerät nutzen wollen (21 %), ist die Altersgruppe der 25-34-Jährigen am meisten interessiert (40 %). Zwei Drittel aller Befragten halten ihren Garten für gut versorgt, auch wenn sie nicht zu Hause sind. Daher sehen sie nicht die Notwendigkeit eines intelligenten Geräts, wie einer Bewässerungslösung oder eines Bewässerungscomputers, das sich in der Zwischenzeit um ihre grüne Oase kümmert. Bei den jüngeren Gärtnern ist dieser Anteil jedoch mit rund 50 % deutlich geringer. Bei ihnen wird die Technik dann interessant, wenn Hilfe benötigt wird.

Fazit: Unter den österreichischen Gärtnern sind die Themen Nachhaltigkeit, ökologisches Bewusstsein sowie Selbstversorgung sehr präsent, das Land ist damit Vorreiter im internationalen Vergleich. Natürlich unterscheiden sich die Gärten und die Art und Weise der Gartenarbeit in den befragten Ländern, dennoch sind sich die 2.552 Teilnehmer der Umfrage einig: Gartenarbeit kann die Artenvielfalt und den Klimawandel beeinflussen. Nachhaltigkeitsthemen genießen gerade unter jüngeren Gärtnern eine besonders hohe Zustimmung: Gerade sie sind an technologischen Lösungen interessiert, die ihnen helfen, Herausforderungen im Garten zu bewältigen und Ressourcen zu schonen. Darüber hinaus dominiert der mentale Aspekt der Gartenarbeit: 91 % der Gärtnerinnen und Gärtner fühlen sich im Allgemeinen besser und gesünder, wenn sie Zeit in ihren Gärten verbringen.

Die verwendeten Daten basieren auf einer Online-Umfrage unter 2552 Gärtnern aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Schweden, die von der YouGov Deutschland GmbH zwischen dem 3. Dezember 2019 und dem 9. Dezember 2019 durchgeführt wurde.


Über GARDENA
Seit über 50 Jahren bietet GARDENA alles, was leidenschaftliche Gärtner benötigen. Das breit gefächerte Sortiment umfasst innovative Lösungen und Systeme für Bewässerung, Rasenpflege, Baum- und Strauchpflege sowie die Bodenbearbeitung. Heute ist GARDENA ein in Europa führender Anbieter von hochwertigen Gartengeräten und in mehr als 100 Ländern weltweit vertreten. GARDENA ist eine Marke der Husqvarna Group. Weitere Informationen unter gardena.com.

Kontakt

GARDENA Pressestelle
c/o ikp Wien 
Eva Fesel, Veronika Iskalla
Museumstraße 3/5, 1070 Wien
Tel. +43 1 524 77 90-27, Fax +43 1 524 77 90-5
E-Mail: gardena@ikp.at
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

3 500 x 2 544
Gardena_PA_Nachhaltigkeit 2.jpg
3 500 x 2 217

Dokumente


Gardena_PA_Nachhaltigkeit.jpg (. jpg )

Aufgrund ihrer starken Verbindung zur Natur haben Gärtnerinnen und Gärtner ein besonderes Interesse an einem nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Maße Größe
Original 3500 x 2544 1,5 MB
Medium 1200 x 872 276,6 KB
Small 600 x 436 131,3 KB
Custom x

Gardena_Infografik.pdf

Infografik: Internationale Studienergebnisse von 2.552 befragten Gärtnern aus Österreich, Deutschland, Niederlande und Schweden

.pdf 915,3 KB
nach oben